Login

Farbmanagement lohnt sich immer!

Sigi Alder vom Marketing Proposition Management der Canon Schweiz AG begrüsste zusammen mit René Theiler, im Namen der VDS und COPYPRINTSUISSE, im Logistikzentrum in Mägenwil über 40 interessierte Teilnehmer/-innen. Das Feierabend-Thema «Farbe punktgenau treffen – Profilieren, Kalibrieren – schnell gute Resultate erzielen» weckte Erwartungen! Dieser Abend war eine Themenvertiefung des durchgeführten Workshops im März in Glattbrugg mit dem Titel «Einfach und schnell zu qualitativ besseren Resultaten – Die fünf top Praxistipps». Die Teilnahme hat sich gelohnt.

Profile und Farbraum
Peider Fried, Solution Architect Canon (Schweiz) AG, zeigte bei seiner Einführung in den Abend, wie wichtig die richtigen Grundeinstellungen sind und wie die richtigen Profile helfen, die Qualität auf Anhieb zu verbessern. Alle Ausgabegeräte, selbst der Video-Beamer für seine Präsentation, nutzen Profile für die Kalibrierung des zu erzielenden Farbraums. Aktuell besitzen praktisch alle Eingabegeräte (Kameras, Monitore, Smartphone oder Tablets) Profile, die ihren Farbraum genau beschreiben. Dies gilt es bei der Aufbereitung der Daten für ein späteres Druckresultat zu nutzen. Einmal mehr machte er auf den RGB-Farbraum aufmerksam, welcher digitale Geräte nutzen und die mit dem CMYK-Farbraum bereits erheblich reduziert sind. Für ihn sind die Profile des Vereins PDFX-ready eine ideale Basis, um medienneutrale PDF/X-4 Daten für die Ausgabe zu erstellen.

Kalibrierung
Wichtig ist auch die Kalibrierung des Monitors mit dem ein erster, visueller Eindruck der Arbeit entsteht. Vor der Ausgabe-Profilierung muss als erstes ein Referenz-Zustand als Grundlage zur ICC Profilierung erstellt werden. Anschliessend kann dann die Detailprofilierung auf die verschiedenen Ausgabemedien in Angriff genommen werden. Durch die zur Verfügung stehenden Programme und Hilfsmittel ist für Peider Fried klar: eine Profilierung ist grundsätzlich für alle Anwendungen zwingend, um identische Resultate auf verschiedenen Technologien und Bedruckstoffen zu erzielen.

Im Anschluss konnten die Teilnehmenden in Gruppen, anhand von drei Technologien, die Einstellungen der Treiber in der Software sowie im Farb- und Papierprofil live erleben. Die Anwendungsspezialisten Michael Keller, Stefan Schmid und Emanuele Galante zeigten bei ihren praktischen Vorführungen die verschiedenen Prozessschritte einer Kalibrierung. Dabei zeigte sich, wie wichtig bei der heutigen Technologie ein Referenzieren des Ausgabemedium ist. Neben der technologischen Sicht konnten sich die Teilnehmer/-innen in den Gruppen über ihre Erfahrungen im praktischen Alltag austauschen.

neue UVgel Technologie
Zum Abschluss des Feierabend-Apéros stellte Renato Wyss, Manager Graphic & Comms Provider DGS Canon Schweiz AG, die neue UVgel Technologie für den Grossformatdruck vor. Die grundlegend neue UV-härtende Tinte verfestigt sich beim Kontakt mit Druckmedien sofort und führt zu einer präzisen Platzierung der Tintentropfen und genauen Flächenkontrolle. Das LED-basierte UV-System führt die Härtung ohne jegliche Hitzeeinwirkung auf die Medien aus. So wird es einfach, auf einer sehr breiten Vielfalt von flexiblen, unbeschichteten, dünnen und hitzeempfindlichen Medien zu drucken. Dank dieser neuen Technologie lassen sich perfekte Drucke bei hoher Geschwindigkeit realisieren. Bei der praktischen Vorführung an der Colorado 1640 konnten die Teilnehmer die Vorteile dieser neuen Technologie begutachten.

Ausklang
Zum Abschluss servierte Canon einen feinen Apéro mit kleinen Häppchen und feinen Getränken. Ein interessanter und informativer Feierabend-Event klang gemütlich aus.